15. April 2024
3 Min. Lesezeit

„SANSIBAR IST SO ERHABEN“

Der Sohn von Femi Kuti und der Enkel von Fela Kuti waren Headliner bei einem der besten Busara-Festivals aller Zeiten

Von Andrea Tapper 

Er flog nach Sansibar und eroberte die Herzen von Musikfans aus aller Welt. Der 28-jährige Afrobeat-Musiker Mádé Kuti und seine 25-jährige Frau Inedoye nahmen sich Zeit für ein Exklusivinterview mit THE FUMBA TIMES, bevor sie sich auf ihre Flitterwochen auf der Insel stürzten.

Der Soundcheck im Old Fort war abgeschlossen, als wir uns in einer klimatisierten, ruhigen Lounge im Serena Hotel in Stone Town niederließen. Der Auftritt beim Busara Festival in Sansibar war einer der ersten großen internationalen Soloauftritte von Mádé Kuti und seiner 12-köpfigen Band The Movement. Der junge Erbe der Kuti-Dynastie spielt acht Instrumente. Mádé und seine frisch angetraute Frau Inedoye (nigerianisch für „mein Wunsch“) sahen beide großartig aus und waren bereit, „alles“ zu besprechen. Der Musiker, der gleichzeitig locker und nachdenklich, charismatisch und bescheiden war, sprach über eine Stunde lang offen und offen.

Zu Sansibar:

„Ich war von Anfang an sehr beeindruckt von der Insel. Der Flughafen sieht besser aus als so mancher in Nigeria. Als wir landeten, war alles ruhig, friedlich, natürlich und so erhaben. Alles hier schreit einfach nach Urlaub! 

Wir kamen, um beim Sauti za Busara Festival aufzutreten und eine viertägige Hochzeitsreise im Kizikula Resort zu verbringen. Ich versprach meiner Frau, meine Hände von meinen Instrumenten und dem Komponieren zu lassen.“

Zu „Andco“: 

„Sie fragen sich, was „Andco“ ist? Schauen Sie sich einfach unsere Fotos an. Es ist ein nigerianischer Ausdruck für Partnerlook, d. h. Mann und Frau kleiden sich in den gleichen Mustern oder zumindest in den gleichen Farben. Dann erkennt man uns leicht als Paar!“

Über das Leben in Lagos:

„Seit den 70er Jahren hat sich alles komplett verändert. Mein Großvater war ein Außenseiter, ein Rebell, immer in den Schlagzeilen und negativ dargestellt von den staatlichen Medien. Vieles davon war Fehlinterpretation. Er wurde verhaftet, seine erste Kommune „The Shrine“ vom Militär niedergebrannt, wobei seine Mutter starb. Es war eine grausame Zeit; die einfachen Leute hatten Angst, zum Schrein zu kommen. 2012 wurde er in das „Kalakuta Republic Museum“ umgewandelt, benannt nach dem Freistaat, den Fela aus Protest gegründet hatte. Mein Vater Femi eröffnete den „New Africa Shrine“ in Lagos, wo wir früher in einem Penthouse lebten. Ein Teil der Familie führt heute noch ein Kommunalleben. Der neue Schrein hat ein Restaurant, einen Konzertsaal, einen Videoraum. Viele Touristen besuchen ihn. Die Kutis sind endlich respektabel geworden. So umstritten wir immer noch sind, die Behörden legen sich nicht mehr mit uns an. Unsere internationale Anerkennung schützt uns. Wir zahlen unsere Steuern.“ 

Zur Politik:

„Natürlich interessiere ich mich für Politik. Wie könnte es auch anders sein, wenn man aus der Familie Kuti kommt! Aber ich bin kein politischer Aktivist im Sinne meines Großvaters. Sogar mein Vater Femi, jetzt 61 Jahre alt, ist ein viel ruhigerer und höflicherer Mensch als Fela es je war und nicht so extrovertiert wie er. Er ist Fela Kutis ältester Sohn und wie mein Onkel Seun, 41, der Fela Kutis jüngster Sohn ist, ein bekannter Künstler. Mein Vater hat mir beigebracht, selbstkritisch zu sein und nach innen zu schauen. Ich bin ein sanfterer Kuti – aber meine Musik ist immer noch aggressiv!“ 

Zur Familie: 

„Anders als die Leute denken, hatte mein Großvater viele Frauen – ich bin mir nicht sicher, ob 27 oder 28 – aber nur wenige Kinder, genau sieben. Ich kenne natürlich die ganze Großfamilie. Wir sind 13 Enkelkinder. Ich war zwei Jahre alt, als mein Großvater starb. Ich erinnere mich nicht an ihn, aber ich kenne viele Geschichten über ihn. Wenn Sie mich fragen, ob ich mehrere Frauen wie ihn haben möchte, sage ich definitiv nein. Warum? Ich habe miterlebt, wohin das führt – viel Streit! Ich möchte eine Kernfamilie mit maximal drei Kindern. Ich möchte mit meiner Familie ins Kino gehen, ohne einen Bus chartern zu müssen!“

Zur Musik: 

„Afrobeat ist immer noch meine Musik. Sie ist wild und laut und wunderschön. Ich möchte sie noch stärker als klassisches Genre etablieren. Ich habe von 2011-2018 am selben Konservatorium, dem Trinity Laban in London, studiert wie mein Großvater. Wenn Sie mich nach meinen musikalischen Idolen fragen, würde ich spontan Chopin und die Arctic Monkeys sagen, klassisch und neu. Ich stehe seit meiner Kindheit mit meinem Vater auf der Bühne und habe berühmte Gigs in Europa und den USA gespielt. Mein größter Wunsch ist eine Reunion-Tour mit meinem Vater Femi, meinem Onkel Seun und mir.“

In Verbindung stehende Artikel

31. März 2021
3 Min.

Zwei Fumbas – eine Idee

Informieren Sie sich über neue spannende Küstenprojekte direkt vor Sansibar-Stadt. Auf der Halbinsel Fumba tut sich einiges: Zwei große Immobilienprojekte schaffen modernen Wohnraum mit Ferienwohnungen und dauerhaften Familienhäusern in der Nähe der überfüllten Hauptstadt. Von ANDREA TAPPER Beide aufstrebenden Küstengemeinden, die 2015/16 gegründet wurden, faszinieren sowohl Einheimische als auch […]
mehr lesen
10. Juni 2024
2 Minuten.

TIMBER WITH US – DIE HOLZVISION VON SANSIBAR

Fumba Town setzt auf Holz. Immer mehr Häuser in Sansibars erster Ökostadt werden aus Holzwerkstoff gebaut – von stilvollen Ferienhäusern bis hin zu praktischen Low-Cost-Shops und Studios. Sie träumen von einem Haus aus Naturholz? Hier ist ein Überblick über die Vorteile. Trinken Sie vorher noch etwas? Shoppen Sie auf dem farbenfrohen Kwetu Kwenu-Markt oder schlendern Sie […]
mehr lesen
3. Juni 2024
4 Min.

FUMBA'S FABELHAFTE FÜNF

FUMBA’S FABELHAFTE FÜNF Warum die ganze Welt nach Sansibar auswandert – Wer passt auf die Insel? Wer will in Sansibar leben? Wir haben 5 Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund gefragt, die in ein Wohn- oder Ferienhaus in Fumba Town, der wachsenden Küstengemeinde an der Westküste, investiert haben. Vielleicht entdecken Sie selbst […]
mehr lesen
27. Mai 2024
2 Minuten.

LOKALER HELD

REICH ODER ARM, BERÜHMT ODER UNBEKANNT – DIE GESICHTER SANSIBARS Der letzte Buchladen Dem Fernsehjournalisten Farouk Karim gehört Sansibars letzter Buchladen. Es ist kein großes Literaturzentrum – aber der Geruch von Papier und ruhige Intellektualismus herrschen noch vor. Warum er Buchhändler geworden ist? „Von meinem Vater habe ich gelernt, dass man mit einem […]
mehr lesen

Suchen Sie eine Immobilie in Sansibar?

25 wichtige Fragen und Antworten zum Immobilienkauf in Sansibar

MEHR LESEN
WhatsApp 
de_DEDE