3. Mai 2023
3 Min. Lesezeit

TOURISMUS ALS BERUF

Strandsäuberungen finanzieren Schulgebühren

Das Kawa-Schulungszentrum hat im Laufe der Jahre mehr als 1.000 Reiseleiter, Rezeptionisten und Köche ausgebildet. „Wir haben da draußen eine ganze Armee“, sagt Direktorin Suzanne Degeling.

Über 1000 Reiseführer, Rezeptionisten und Köche hat das Kawa Training Center im Lauf der Jahre ausgebildet. „Wir haben da draußen eine ganze Armee“, sagt Direktorin Suzanne Degeling. Der Tag ist noch jung, die Luft kalt. Am Stadtstrand von Sansibar, wo die Livingstone-Bewohner abends ihren Sundowner trinken, suchen junge Männer und Frauen mit Handschuhen und Recyclingtüten in der Hand den Sand nach Plastik und anderem Müll ab, den das Meer und achtlose Menschen hinterlassen haben. Damit verdienen sie ihr Schulgeld. Doch anzunehmen, dass ihnen ihr Morgendienst nicht gefallen würde, wäre ein Irrtum. Im Gegenteil: „Wir genießen es, so in den Tag zu starten“, sagt eines der Mädchen, das Rezeptionistin werden will. Ibrahim, der von einer Stelle als Koch träumt, sieht das ähnlich: „Man lernt etwas über das Leben und die Umwelt. Es macht den Kopf frei.“ Ihre selbstgemachten Recyclingtüten haben drei Kammern: eine für Stoffe, Flip-Flops und andere wiederverwendbare Essensreste, die sie an ihrer eigenen Upcycling-Station in Ohrringe und Fußmatten verwandeln; Einen für „Gold“, wie der Lehrer die verkaufbaren Plastikverschlüsse von Wasserflaschen nennt, und einen für einfachen Müll. An einem vier Kilometer langen Strandabschnitt vom Fährhafen bis zum Kilimani wurden mit Hilfe des Kawa-Instituts Mülleimer und Container für Plastik- und „Konyagi“-Flaschen – ein beliebtes Billiggetränk in Sansibar – aufgestellt. 60 Schüler sammeln rund 300 Kilogramm Müll ein. Jeden Tag. 

Sie lernen Hauswirtschaft, Kochen, Buchführung, Reiseleitung und andere unternehmerische Fähigkeiten, vor allem für den Tourismussektor. Die Kurse dauern 15 Monate. Ein Teil des Schulgeldes – 100.000 TZS oder $40 monatlich – wird für die Strandreinigung erlassen. Direktorin Suzanne Degeling, die das Kawa Training Centre 2010 gegründet hat, hat heute ihren Hund mitgebracht und sagt, sie mache die grüne Morgengymnastik sogar sonntags weiter: „Es macht irgendwie süchtig.“ Aber die gebürtige Niederländerin Degeling, eine große und schlanke Frau, die mehr Worte als Taten spricht, ist auch keine typische Sozialarbeiterin. Jeder Fischer, jeder Beachboy und jeder Reiseleiter in Stone Town kennt und respektiert sie. Sie hat zwei Kinder in Sansibar großgezogen und lebt seit 18 Jahren in Hurumzi. Ihr Geschäft ist es, jungen Sansibarern zu ermöglichen, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Das Schülerverhältnis zwischen Jungen und Mädchen hält sie strikt bei 50:50. 

Macht sie einen Unterschied? 

Ist ihr Einsatz messbar? Ist er von Dauer? Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und andere Entwicklungsagenturen stehen zunehmend vor schwierigen Fragen. Kawa wird teilweise von der TUI Care Foundation finanziert, einem Sozialprogramm von Europas größtem Reiseveranstalter. In zehn Jahren hat Kawa 1000 junge Menschen in Englisch, Kommunikationsfähigkeiten, E-Learning, Fahrradmechanik für ein Tochterunternehmen und zu Köchen ausgebildet. „Wir haben da draußen eine Armee“, sagt Degeling. „Wann immer ich ein Hotel besuche, sehe ich einen unserer Schüler dort als Koch, Fremdenführer oder im Housekeeping arbeiten.“ Aber es ist immer noch das alte Übel: Nur ein Drittel der Hotelangestellten sind Sansibari, obwohl die Jugendarbeitslosigkeit bei über 33 Prozent liegt. Die Mehrheit der Kellner, Rezeptionisten und Büroangestellten kommt vom tansanischen Festland oder sogar aus Kenia. Warum ist das so? Sprachdefizite, mangelnde Bildung und kulturelle Barrieren – Familien sträuben sich immer noch dagegen, ihre Töchter in der Tourismusbranche zu beschäftigen – spielen eine Rolle. „Wir fangen auf einem sehr, sehr niedrigen Niveau an“, sagt Direktor Degeling. 

Barfußunterricht 

An einem typischen Schultag auf dem historischen Schulgelände in einem Kaufmannshaus in Kiponda steht „Recherchekompetenz“ als nächste Unterrichtsstunde an: „Seien Sie kritisch gegenüber den Informationen, die Sie bekommen“, sagt Lehrer Degeling. Die Fenster im Klassenzimmer sind geöffnet, die Schüler sind barfuß, der Lärm von Stone Town dringt kaum in diese Oase des Lernens. In einem Nebenraum hält Gastlehrerin Leslie, eine von 12 Lehrern und Mitarbeitern, eine Vorlesung über betriebswirtschaftliche Kompetenzen, die hier in Lebenskompetenzen umbenannt wurden. „Was ist Gewinn, was ist Verlust?“, fragt sie. Was die Direktorin glücklich macht? „Meine ehemaligen Schüler überall zu treffen, Familien zu haben, Häuser zu haben.“ Das Kawa-System funktioniert.

In Verbindung stehende Artikel

31. März 2021
3 Min.

Zwei Fumbas – eine Idee

Informieren Sie sich über neue spannende Küstenprojekte direkt vor Sansibar-Stadt. Auf der Halbinsel Fumba tut sich einiges: Zwei große Immobilienprojekte schaffen modernen Wohnraum mit Ferienwohnungen und dauerhaften Familienhäusern in der Nähe der überfüllten Hauptstadt. Von ANDREA TAPPER Beide aufstrebenden Küstengemeinden, die 2015/16 gegründet wurden, faszinieren sowohl Einheimische als auch […]
mehr lesen
10. Juni 2024
2 Minuten.

TIMBER WITH US – DIE HOLZVISION VON SANSIBAR

Fumba Town setzt auf Holz. Immer mehr Häuser in Sansibars erster Ökostadt werden aus Holzwerkstoff gebaut – von stilvollen Ferienhäusern bis hin zu praktischen Low-Cost-Shops und Studios. Sie träumen von einem Haus aus Naturholz? Hier ist ein Überblick über die Vorteile. Trinken Sie vorher noch etwas? Shoppen Sie auf dem farbenfrohen Kwetu Kwenu-Markt oder schlendern Sie […]
mehr lesen
3. Juni 2024
4 Min.

FUMBA'S FABELHAFTE FÜNF

FUMBA’S FABELHAFTE FÜNF Warum die ganze Welt nach Sansibar auswandert – Wer passt auf die Insel? Wer will in Sansibar leben? Wir haben 5 Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund gefragt, die in ein Wohn- oder Ferienhaus in Fumba Town, der wachsenden Küstengemeinde an der Westküste, investiert haben. Vielleicht entdecken Sie selbst […]
mehr lesen
27. Mai 2024
2 Minuten.

LOKALER HELD

REICH ODER ARM, BERÜHMT ODER UNBEKANNT – DIE GESICHTER SANSIBARS Der letzte Buchladen Dem Fernsehjournalisten Farouk Karim gehört Sansibars letzter Buchladen. Es ist kein großes Literaturzentrum – aber der Geruch von Papier und ruhige Intellektualismus herrschen noch vor. Warum er Buchhändler geworden ist? „Von meinem Vater habe ich gelernt, dass man mit einem […]
mehr lesen

Suchen Sie eine Immobilie in Sansibar?

25 wichtige Fragen und Antworten zum Immobilienkauf in Sansibar

MEHR LESEN
WhatsApp 
de_DEDE