6. September 2022
2 Min. Lesezeit

„Von Amsterdam direkt nach Fumba“

Mit 14 Koffern kam die Familie Van Bemmel direkt aus den Niederlanden in Fumba Town an, bereit, ein neues Leben zu beginnen.

Manche Hausbesitzer kaufen als Kapitalanlage, andere zur Vermietung. Sie sind gekommen, um zu bleiben?

Petra und Frank Van Bemmel: Das stimmt. Wir haben kein Rückflugticket.

Warum Sansibar, warum Fumba Town?

Wir blieben 3 Jahre in Kenia, als wir unsere beiden Kinder Darcy, 13, und Sifa, 10, adoptierten. Und Frank wollte schon lange vor seinem 50. Geburtstag auf einer tropischen Insel leben. Nun haben wir es geschafft!

Sie sind mit Ihren Firmen gekommen? 

Petra: Ja, wir sind beide unabhängig. Frank betreibt eine Online-Werbeagentur. Ich schreibe Lehrpläne für Grundschulen. Unser Geschäft passt in einen Koffer. Aber der Hauptgrund für den Umzug waren unsere Kinder. Wir wollten, dass sie in einer ostafrikanischen Kultur aufwachsen.

Sind sie hier glücklich?

Zuerst machten wir uns Sorgen, ob sie sich einleben würden. Wir hatten ihnen extra einen Hund gekauft, damit sie Gesellschaft haben. Doch schon am ersten Tag unserer Ankunft im Mai trafen sie viele Altersgenossen. Jetzt sind wir es, die mit dem Schäferhundbaby „Boef“ gestrandet sind.

Sifa: Alle zwei Wochen fragen uns unsere Eltern, ob wir bleiben oder gehen wollen.

Und?

Uns gefällt es hier, wir haben viele neue Freunde gefunden.

Was macht der ganzen Familie am meisten Spaß?

Europäischer Komfort in Afrika, gutes Internet, aufmerksame Betreuer. Und dass die Kinder den ganzen Tag ohne Angst draußen spielen können. 

Sie bewohnen eine der schönsten Einheiten in Fumba, ein dreistöckiges Haus direkt am Meer mit Pool …

Jeden Morgen versuchen wir 50 Runden zu schwimmen. Wir sind hier nur zur Miete, wir haben einen Bungalow gekauft. Ein Vorteil von Fumba Town ist, dass es viele Möglichkeiten gibt.

Was fehlt?

Frank: Vielleicht mehr Einkaufsmöglichkeiten. Wir haben es mit Online-Shopping versucht und ich habe zwei Paar Jeans aus Japan bestellt und, ob Sie es glauben oder nicht, ein paar Wochen später schrieb mir die Post auf Suaheli eine SMS, ich solle sie abholen. 

In Verbindung stehende Artikel

31. März 2021
3 Min.

Zwei Fumbas – eine Idee

Informieren Sie sich über neue spannende Küstenprojekte direkt vor Sansibar-Stadt. Auf der Halbinsel Fumba tut sich einiges: Zwei große Immobilienprojekte schaffen modernen Wohnraum mit Ferienwohnungen und dauerhaften Familienhäusern in der Nähe der überfüllten Hauptstadt. Von ANDREA TAPPER Beide aufstrebenden Küstengemeinden, die 2015/16 gegründet wurden, faszinieren sowohl Einheimische als auch […]
mehr lesen
10. Juni 2024
2 Minuten.

TIMBER WITH US – DIE HOLZVISION VON SANSIBAR

Fumba Town setzt auf Holz. Immer mehr Häuser in Sansibars erster Ökostadt werden aus Holzwerkstoff gebaut – von stilvollen Ferienhäusern bis hin zu praktischen Low-Cost-Shops und Studios. Sie träumen von einem Haus aus Naturholz? Hier ist ein Überblick über die Vorteile. Trinken Sie vorher noch etwas? Shoppen Sie auf dem farbenfrohen Kwetu Kwenu-Markt oder schlendern Sie […]
mehr lesen
3. Juni 2024
4 Min.

FUMBA'S FABELHAFTE FÜNF

FUMBA’S FABELHAFTE FÜNF Warum die ganze Welt nach Sansibar auswandert – Wer passt auf die Insel? Wer will in Sansibar leben? Wir haben 5 Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund gefragt, die in ein Wohn- oder Ferienhaus in Fumba Town, der wachsenden Küstengemeinde an der Westküste, investiert haben. Vielleicht entdecken Sie selbst […]
mehr lesen
27. Mai 2024
2 Minuten.

LOKALER HELD

REICH ODER ARM, BERÜHMT ODER UNBEKANNT – DIE GESICHTER SANSIBARS Der letzte Buchladen Dem Fernsehjournalisten Farouk Karim gehört Sansibars letzter Buchladen. Es ist kein großes Literaturzentrum – aber der Geruch von Papier und ruhige Intellektualismus herrschen noch vor. Warum er Buchhändler geworden ist? „Von meinem Vater habe ich gelernt, dass man mit einem […]
mehr lesen

Suchen Sie eine Immobilie in Sansibar?

25 wichtige Fragen und Antworten zum Immobilienkauf in Sansibar

MEHR LESEN
WhatsApp 
de_DEDE